Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

A. Claus

Stellenabbau bei der Firma Kostal

Der Märkische Kreis erbringt direkt und indirekt erhebliche finanzielle und personelle Ressourcen für die Wirtschaftsförderung beispielsweise durch die GWS deren Aufgabe es ist „die wirtschaftliche Entwicklung und den Strukturwandel im Märkischen Kreis zu fördern. Sie soll zum Abbau bestehender und zur Verhinderung weiterer Arbeitslosigkeit durch die Sicherung vorhandener und die Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze beitragen…“

Sehr geehrter Herr Gemke,

 

Der Märkische Kreis erbringt direkt und indirekt erhebliche finanzielle und personelle Ressourcen für die Wirtschaftsförderung beispielsweise durch die GWS deren Aufgabe es ist „die wirtschaftliche Entwicklung und den Strukturwandel im Märkischen Kreis zu fördern. Sie soll zum Abbau bestehender und zur Verhinderung weiterer Arbeitslosigkeit durch die Sicherung vorhandener und die Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze beitragen…“ Mit den Kreisen Olpe, Siegen-Wittgenstein, HSK und Soest ist der Märkische Kreis ebenfalls beteiligt an der Regionalagentur Mark und der Südwestfalenagentur. Neben den aufgeführten Mitgliederkreisen ist der „Verein Wirtschaft für Südwestfalen e.V.“ größter Gesellschafter der Südwestfalenagentur. Mitglied dieses Vereins ist auch die Firma Kostal mit Sitz in Lüdenscheid.

 

Der Firmeninhaber Andreas Kostal hat mitgeteilt, dass in Lüdenscheid, Meinerzhagen und Halver 330 Arbeitsplätze in der Fertigung und in fertigungsnahen Bereichen im Geschäftsbereich Automobilelektrik abgebaut werden sollen. Zu befürchten ist, dass weitere Arbeitsplätze bei Zulieferbetrieben der Firma Kostal gefährdet sind.

Die Kostal-Gruppe ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit Standorten in 20 Ländern. Das Unternehmen ist wirtschaftlich solide aufgestellt. Nach Angaben des Inhabers erfolgt der Stellenabbau, weil die Produktion von Großserien in Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig sei.

 

Wir bitten um die Beantwortung folgender Fragen:

 

  • Gibt es eine Stellungnahme der GWS zu dem geplanten Stellenabbau bei der Firma Kostal?
  • Falls Ja, wie fällt diese Stellungnahme aus?
  • Welche Maßnahmen wurden im Vorfeld, beziehungsweise nach Bekanntwerden des geplanten Stellenabbaus bei der Firma Kostal seitens der GWS ergriffen?
  • Teilen Sie unserer Auffassung, dass die Entscheidung zum Stellenabbau die Bemühungen der Wirtschaftsförderung im Märkischen Kreis konterkariert?
  • Sehen Sie seitens des Märkischen Kreises Möglichkeiten der Einflussnahme auf diese Entscheidung mit dem Ziel, den Stellenabbau zu verhindern?
  • Teilen Sie die Meinung des Inhabers der Firma Kostal, die Produktion von Großserien in Deutschland sei nicht mehr wettbewerbsfähig?
  • Wie ist Ihre Einschätzung, wie viele weitere Arbeitsplätze bei Zulieferbetrieben im Umfeld der Firma Kostal von Stellenabbau gefährdet sind?
  • Wie bewerten Sie die Chancen der von Arbeitslosigkeit bedrohten Beschäftigten auf dem hiesigen Arbeitsmarkt?