Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

A. Claus

Große Konzerne machen es vor

Sanierungskonzept vorrangig zu Lasten der Beschäftigten

Große Konzerne machen es vor

Sanierungskonzept vorrangig zu Lasten der Beschäftigten

Laut Bericht der Lüdenscheider Nachrichten vom 15.09., geht das Sanierungskonzept der Widi Wirtschaftsdienste zu einem großen Teil zu Lasten der Beschäftigten. Dazu Manuel Huff, Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion DIE LINKE.: „Überall machen uns große Konzerne wie Karstadt und zuletzt Gerry Weber vor, dass Mitarbeiter Einbußen in Kauf nehmen, um ihren Arbeitsplatz zu erhalten und letztlich die Hauptlasten zur Rettung des Betriebes tragen.“

Gerade in Bereichen wie den Wirtschaftsdiensten, die mit einem eigenen Hausvertrag schon abgekoppelt sind von den regulären Bezügen im TVöD und deren Mitarbeiter häufig nur in Teilzeit, dafür aber oftmals körperlich anstrengende Arbeiten verrichten, sind Mehrarbeit und Gehaltsverzicht unverhältnismäßig höher zu bewerten.

Kein Wort im Übrigen dazu, ob Gehaltseinbußen und Mehrarbeit kompensiert oder nach gelungener Sanierung  rückvergütet werden.

Huff: „Dass Managementfehler der Vergangenheit nun auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden sollen, ist für uns nicht hinnehmbar.“