Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

A.C.

Corhelper

Einführung und Nutzung der App „Corhelper“ für die Kreisleitstelle des Märkischen Kreises als Ergänzung zu bestehenden Strukturen, um die zeitnahe Versorgung von PatientInnen vor Ort zu gewährleisten.

Sehr geehrter Herr Landrat,

 

 

etwa 50.000 Einsätze werden jährlich mit der Diagnose Herz-Kreislauf-Stillstand gemeldet. Kommt es also durch einen Verschluss der Herzkranzgefäße zu einem Herzstillstand, so muss für das Überleben sofort mit der Cardiopulmonalen Reanimation begonnen werden, denn: Time is Heart- Heart is Life. Das so genannte „therapiefreie Intervall“ entscheidet also darüber, ob der Patient/ die Patientin bleibende Hirnschäden davontragen wird oder sogar verstirbt.

Gerade im ländlichen Raum kann notärztliche Versorgung auch Verzögerungen unterliegen. Die derzeitige Sperrung der A45 hat jedenfalls Einfluss auf die Rettungsdienstzeiten. Gleichzeitig können Menschen, gerade wenn es um ihre Angehörigen geht, mit einer Reanimation überfordert sein. Dabei kann die Leitstelle mit einfachen Klicks in der App “Corhelper” einen Notruf absetzten und damit ausgebildete Ersthelfende in der Nähe alarmieren, die die Erkrankten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgen.

Bei der App „Corhelper“ handelt es sich um ein Smartphone-basiertes Rettungssystem. Hier können sich qualifizierte Ersthelfende als mobile Ersthelfende registrieren. Bei Nutzung dieser App werden über die Kreisleitstelle zeitgleich mit dem Rettungsdienst die in der Nähe der Einsatzstelle befindlichen Ersthelfenden alarmiert und haben auch die Möglichkeit, ein Protokoll zur einfachen Übergabe an den später eintreffenden Rettungsdienst zu erstellen.

Verschiedene Städte und Kreise haben die App bereits im Einsatz, unter anderem der Kreis Soest, Duisburg, Delmenhorst, Kreis Wesel und Kreis Borken.

Wir beantragen daher:

Der Kreisausschuss und folgend der Kreistag beschließt die Einführung und Nutzung der App „Corhelper“ für die Kreisleitstelle des Märkischen Kreises als Ergänzung zu bestehenden Strukturen, um die zeitnahe Versorgung von PatientInnen vor Ort zu gewährleisten.