Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

A.C.

Autismus-Awareness-Week

Die Verwaltung wird beauftragt, die Voraussetzungenfür eine jährlich stattfindende „Autismus-Awareness-Week“ im Sinne einer Praktikumswoche für Menschen mit Autismus zu schaffen und in der Zeit um den 02.04. umzusetzen.

-

Aufnahme des TOP „Autism-Awareness-Week“ für die kommende Sitzung des Kreisausschusses am 02.12.2021 und des Kreistages am 09.12.2021

 

​       Lüdenscheid, 19.11.2021

 

 

 

Sehr geehrter Herr Landrat,

 

 

Autismus ist in der ICD-10 als tiefgreifende Entwicklungsstörung definiert und kann sehr unterschiedliche Formen annehmen (Asperger-Syndrom, atypischer Autismus, frühkindlicher Autismus). Autismus zeichnet sich durch Einschränkungen in der Kommunikation und Auffälligkeiten im Verhalten aus – Menschen mit Autismus erleiden deshalb im Laufe ihres Lebens häufig Mobbing und Ausgrenzung. Und obwohl in vielen Fällen die Intelligenz unbeeinträchtigt oder sogar überdurchschnittlich ist, so gelingt erfahrungsgemäß den meisten Menschen mit Autismus der Übergang von Schule ins Arbeitsleben nicht oder nur sehr schwer. Viele Menschen mit Autismus finden in einer Welt, die für Menschen ohne Autismus ausgelegt ist, trotz überragender Fähigkeiten in speziellen Gebieten keinen Anschluss. Regelmäßig haben Menschen mit Autismus ein besonderes Auge für Details, arbeiten überaus ordentlich und lieben Strukturen: Fähigkeiten, die insbesondere in der Verwaltung benötigt werden. 

 

Es gibt in der freien Wirtschaft sogar Unternehmen, die ganz gezielt nach Menschen mit Autismus suchen (z.B. in der IT-Branche). Menschen mit Autismus üben hier Tätigkeiten aus, die für die meisten Menschen überaus komplex und anstrengend wären, aber für Menschen mit Autismus kein Problem darstellen. Das, was für die meisten Menschen im alltäglichen Leben einfach ist, gestaltet sich für Menschen mit Autismus häufig als schwer, während vermeintlich komplexe und anstrengende Aufgaben als erfreulich und einfach angesehen werden. 

 

Aufgrund ihrer Schwierigkeiten im Smalltalk und in der sozialen Interaktion gelingt es Menschen mit Autismus in Bewerbungsgesprächen häufig nicht, das Gegenüber zu überzeugen, obwohl sie mit Blick auf die Qualifikationen die geeignetsten Bewerber wären. Menschen mit Autismus neigen nämlich dazu, offen mit ihren Defiziten und Potenzialen umzugehen, während Menschen ohne Autismus dazu neigen, ihre eigenen Fähigkeiten in Bewerbungsgesprächen zu überschätzen und so mit falschen Versprechen zu überzeugen (Dunning-Kruger-Effekt). 

 

Es bietet sich daher an, Autisten eine besondere Chance zu geben, um ihre Stärken zu beweisen und Menschen mit Autismus besser kennen zu lernen. Jedes Jahr am 02.04. wird der Autismus-Awareness-Day zelebriert. Es würde sich anbieten, in der Woche des 02.04. eine jährliche Praktikumswoche für Menschen mit Autismus in der Verwaltung des Märkischen Kreises anzubieten, um auszuloten, ob sie ggf. für spezifische Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisse in Frage kommen würden. Die Prävalenzrate für Autismus liegt nach neuen Schätzungen bei ca. 0,9% - dies bedeutet, dass auf jede durchschnittliche Schulstufe mit ca. 100 Kindern ein Kind mit Autismus kommen würde. Somit würde diese spezielle Praktikumswoche durchaus einer nicht zu vernachlässigenden Anzahl von Menschen eine Perspektive bieten können. Gleichzeitig könnte der MK auf diese Weise integrativ Arbeitskräfte in die eigenen Abläufe einbinden, welche ganz besondere Fähigkeiten mitbringen, über die Menschen ohne Autismus nicht verfügen.

Wir beantragen daher:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Voraussetzungenfür eine jährlich stattfindende „Autismus-Awareness-Week“ im Sinne einer Praktikumswoche für Menschen mit Autismus zu schaffen und in der Zeit um den 02.04. umzusetzen.