Für eine neue soziale Idee!

Wir wollen soziale und gerechte Alternativen zur Politik von CDU, SPD, FDP und Grünen aufzeigen, welche mit Sozialabbau, Hartz IV, Gesundheitsreform und vielen anderen "Reformen" den "kleinen Leuten" immer mehr Kosten aufbürden, den Konzernen und Spitzenverdienern aber gleichzeitig die Steuern und Abgaben senken.

Wir sind für politische und gesellschaftliche Alternativen in unserem Land. Wir streben einen grundlegenden Kurswechsel in der Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik an. Wir wollen den Raubtierkapitalismus nicht nur mit Worten kritisieren, sondern ihm auch soziale und ökologische Schranken setzen und die Macht des Kapitals zurückdrängen.

Wir sind:

  • für Frieden, Abrüstung und internationale Solidarität statt für Kriegseinsätze in aller Welt und gegen neue Rüstungsprogramme.
  • für Arbeit bei gerechter Entlohnung für alle, die arbeiten wollen und können.
  • für kürzere Arbeitszeiten statt Arbeitslosigkeit von Millionen. Unternehmensgewinne sollen zur Finanzierung neuer Arbeitsplätze eingesetzt werden.
  • für Schutz vor Niedriglöhnen und untertariflicher Bezahlung.
  • für die Beibehaltung und Wiederherstellung erkämpfter sozialer Standards. Wir fordern deren sachgerechten Ausbau und keinen Sozialkahlschlag!
  • für freien Zugang zu Bildung und Ausbildung für alle, vor allem für Kinder von sozial schwachen Eltern - Ausbildungsförderung statt Studiengebühren!
  • für gerechte Steuern zur Finanzierung der Gemeinschaftsaufgaben. Dazu gehören wesentlich höhere Steuern für große Gewinn bringende Unternehmen und Vermögende sowie die Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität.
  • für die Eingrenzung der Macht des Kapitals und für die gerechte Verteilung der von den arbeitenden Menschen geschaffenen Werte. Die Macht des Kapitals ist die Ursache für gefährliche außenpolitische Krisen, wenn Forderungen nach freiem Zugang zu Rohstoffen und Transportwegen in aller Welt auf Kosten anderer Nationen zum Tragen kommen.
  • für die Sicherung der ökologischen Grundlagen des Lebens. Schluss mit der Zerstörung der Umwelt durch eine falsche Verkehrspolitik und durch auf Profit ausgerechtete Energiepolitik, Schluss mit der Gefährung des Lebens durch die Atomenergie.
  • für den Ausbau der Demokratie statt ihres Abbaus. Einbeziehung aller Bürgerinnen und Bürger in Entscheidungen - Kreuzchen setzen bei Wahlen allein genügt nicht. Die Missachtung der Interessen des Volkes durch die etablierten Parteien erzeugt Politikverdrossenheit und den Rückgang der Wahlbeteiligung.
  • für Wahlrecht, mindestens auf kommunaler Ebene, für alle hier lebenden Ausländerinnen und Ausländer, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit.
  • für den Erhalt und die Wiederherstellung des öffentlichen Eigentums - Keine offene oder verdeckte Privatisierung zum Beispiel des öffentlichen Nahverkehrs.